Allergie erklärt

Bei einer Allergie handelt es sich um eine Fehlfunktion des Immunsystems, das eine Reaktion auf normalerweise harmlose Substanzen, die als Allergene bezeichnet werden, auslöst. In diesem Abschnitt erhalten Sie Informationen zu den Auslösern der Reaktion, sowie zur Bedeutung von IgE und der Messung von IgE als einen wichtigen Schritt zum Management der Symptome und zur Verbesserung des Wohlbefindens der Patienten.

Allergische Reaktion  |  IgE |  Messung des IgE-Spiegels  |  Mastzelle  |  Histamin 

Wie wird eine allergische Reaktion ausgelöst?

Eine allergische Reaktion wird durch die Substanz (das Allergen) ausgelöst, auf das Sie allergisch sind. Wenn Sie diesem Allergen ausgesetzt werden, erkennt Ihr Körper einen Eindringling.

Das Allergen bindet sich an die IgE-Antikörper. Wenn dies passiert, dann bricht die Mastzelle auf und setzt inflammatorische Substanzen frei, z.B. Histamin, das dann schnell durch den Körper wandert, um den als schädlich empfundenen Eindringling zu bekämpfen. Das Histamin wirkt auf das Gewebe und verursacht eine Entzündung.

Die Symptome, die sich dann bei Ihnen zeigen, sind davon abhängig, wo in Ihrem Körper das Histamin freigesetzt wird. Laufende Nase, juckende tränende Augen, Kurzatmigkeit und trockene Haut können alles Anzeichen einer Reaktion von Mastzellen in den jeweiligen Körperteilen sein.

Bei den meisten Menschen beginnt eine Allergie als eine harmlose Erkrankung. Oft vergehen Jahre bis zum Auftreten erster Symptome. Bei anderen können allergische Reaktionen ernsthafte Auswirkungen zeigen und eine Bedrohung für die allgemeine Gesundheit darstellen. Und in einigen seltenen Fällen können bestimmte Lebensmittel, Medikamente oder ein Insektenstich zu einem plötzlichen und lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schock führen.

IgE – die körpereigenen Allergieantikörper

IgE - Immunoglobulin E - ist eine Art Protein, das als ein Antikörper bezeichnet wird. Es spielt eine wichtige Rolle bei allergischen Reaktionen und wird daher häufig auch als der "Allergieantikörper" bezeichnet.

Wenn eine Person auf eine bestimmte Substanz (Allergen) allergisch ist, dann nimmt das Immunsystem fälschlicherweise an, dass diese normalerweise harmlose Substanz, z.B. Pollen, eine Gefahr für den Körper darstellt.

Wenn diese Person dann dieser bestimmten Substanz ausgesetzt wird, dann beginnt das Immunsystem mit der Produktion von IgE, um den Körper so vor der Gefahr zu schützen. Die IgE-Antikörper verbleiben im Körper, und beim nächsten Kontakt mit der allergenen Substanz kann eine allergische Reaktion auftreten.

Daher zeigt eine Person, die eine Allergie hat, eine erhöhte Blutkonzentration von IgE. IgE ist für jedes Allergen spezifisch. Dies bedeutet, dass IgE für Katzen nur eine allergische Reaktion auf Katzen auslösen kann.

Messen Sie den IgE-Spiegel, um die Allergien eines Patienten zu bestimmen.

Mit einem Bluttest können Sie die IgE-Menge im Körper bestimmen. Wenn die IgE-Konzentrationen eines Patienten für verschiedene Substanzen bekannt sind, dann können damit die spezifischen Allergieauslöser bestimmt werden, die zu den Symptomen beitragen, z.B. ob der Patient allergisch ist und worauf der Patient allergisch ist.

Mit einem quantitativen IgE-Testergebnis wird die Wahrscheinlichkeit einer Einstufung der verschiedenen Substanzen in Bezug auf die Bedeutung für die Symptome verbessert. Als allgemeine Regel gilt, dass ein höherer IgE-Antikörperwert auch die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Symptomen erhöht. Allergene mit geringen Konzentrationen, die momentan noch nicht zu Symptomen führen, können trotzdem bei der Vorhersage der zukünftigen Entwicklung von Symptomen behilflich sein.

Die Bedeutung von Mastzellen

Mastzellen sind ein wichtiger Teil des Immunsystems und kommen im gesamten Körper vor. Im Inneren der Mastzellen befinden sich verschiedene chemische Stoffe, z.B. Histamin, die eine Entzündung hervorrufen.

Die Bedeutung von Histamin für eine Allergie

Allergiesymptome werden durch Histamin verursacht. Histamin leitet eine Entzündungsreaktion des Körpers aus, um diesen zu schützen. Histamin erweitert die Blutgefäße, so dass die Schleimhautmembran anschwillt. Es wird aus den Mastzellen abgegeben.