Bindegewebserkrankungen

Viele der wichtigen rheumatologischen Erkrankungen sind Autoimmunerkrankungen. Bindegewebserkrankungen stellen klassische Modelle von systemischen Autoimmunerkrankungen dar.

1942 beschrieb Paul Klemperer Ähnlichkeiten bei systemischem Lupus erythematodes (SLE) und Sklerodermie, und legte dar, dass diese Erkrankungen, die er als diffuse Kollagenosenerkrankungen bezeichnete, eine ähnliche Ätiologie teilen. 1952 wurden sie dann als Bindegewebserkrankungen bezeichnet. Später wurden noch das Sjögren-Syndrom und Poly-/Dermatomyositis der Gruppe von Bindegewebserkrankungen hinzugefügt.