Basedowsche Krankheit

Die Basedowsche Krankheit teilt viele immunologische Eigenschaften mit der Autoimmun-Thyreoiditis, und in der Tat folgt häufig Jahre nach einer erfolgreichen Behandlung mit antithyroiden Medikamenten noch ein Autoimmun-Hypothyroidismus.

Die Basedowsche Krankheit wird durch die Produktion von TSH-Rezeptor-stimulierenden Antikörpern gekennzeichnet; diese verursachen einen andauernden Hyperthyroidismus und den charakteristischen, festen und diffusen Kropf bei den meisten Patienten. Die Basedowsche Krankheit ist die häufigste Ursache für Hyperthyroidismus und macht ca. 60 - 80 % der Fälle aus.

In Europa liegt die Prävalenz bei ca. 1 % der Frauen im Alter von 35 - 60 Jahren, mit einer 5- bis 10-fach geringeren Häufigkeit bei Männern. Über 90 % der Patienten mit der Basedowschen Krankheit zeigen eine Schilddrüsen-bezogene Ophthalmopathie. Die klinisch offensichtliche Erkrankung ist bei ca. 50 % der Patienten ersichtlich und verursacht Gräfesches Zeichen, Retraktion und Nervenkompression mit abnehmender Häufigkeit: von einer schweren kongestiven Ophthalmopathie sind weniger als 5 % der Patienten betroffen.