Mehr als nur herkömmliche Tests

Das Konzept der Molekularen Allergiediagnostik ermöglicht tiefe Einblicke in die klinische Situation eines allergischen Patienten.

 

 

Das detaillierte und spezifische IgE-Profil eines Patienten kann ein wichtiges Hilfsmittel sein, um mehr über die allergische Sensibilisierung und die klinisch relevanten Allergien zu erfahren, das Risiko von schweren allergischen Reaktionen bewerten zu können und eine hinreichende Indikation dafür zu erlangen, wie erfolgsversprechend die Behandlung sein kann.

Entwicklung und Fortschritt im Bereich der  Allergiediagnose ermöglichen ein neues Konzept - die Molekulare Allergiediagnostik: Spezifische IgE gegen einzelne allergene Proteine, d. h. Allergenkomponenten werden bestimmt. Damit kann man zeigen, ob eine Sensibilisierung echt ist oder auf eine Kreuzreaktion mit Proteinen mit ähnlichen Proteinstrukturen zurückzuführen ist. Mit diesem Wissen können Sie das Risiko einer Reaktion auf die Exposition zu verschiedenen Allergenquellen bewerten.

Diagnose und Bestimmung der Schwere der Allergie

Mit ImmunoCAP Allergenen und Allergenkomponenten ist eine genaue und quantitative Erkennung von IgE-Antikörpern möglich. Dies erlaubt eine Einschätzung

  • des Risikos für schwere Reaktionen
  • von Kreuzreaktionen
  • der Eignung für eine spezifische Immunotherapie (SIT).

Für ein Beispiel dafür, wie eine Risikobewertung für Lebensmittelallergien mit ImmunoCAP Allergenen and Allergenkomponenten durchgeführt wurde, klicken Sie auf das Feld rechts und lesen Sie unser Fallbeispiel.

 

Haben Sie Interesse an weiteren Informationen zum Thema Molekulare Allergiediagnostik? Bestellen Sie jetzt das Info Paket per E-Mail!

Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Broschüren:

Molekulare Allergiediagnostik - Allergien besser verstehen

Allergenkomponenten und ihre Kreuzreaktionen

ImmunoCAP Allergenkomponenten

Methode zur optimierten Auswahl und Überwachung von SIT-Patienten

Kreuzreaktivität bei Allergien gegen pflanzliche Nahrungsmittel