Änderungen der Allergenexposition

Eine Allergie entwickelt sich beständig weiter, und die Auslöser und Symptome können sich im Laufe der Zeit ändern. Im Allgemeinen ist ein Säugling oder Kleinkind anderen Allergenen ausgesetzt (oder auf diese empfindlich) als ein Erwachsener. Regelmäßige Tests und Neubewertungen der zugrundeliegenden Allergie sind erforderlich, um die Behandlung und die erforderliche Vermeidungsstrategie immer wieder neu anzupassen.

Babys 0-1 Jahr  |  Kleinkinder 1-3 Jahre  |  Kinder 3-6 Jahre  | 
Schüler 6-15 Jahre  |  Junge Erwachsene  |  Erwachsene

Bei den meisten Menschen beginnt eine Allergie als eine harmlose Erkrankung. Dies kann auch Jahre vor den ersten Symptomen liegen. Bei anderen können Lebensmittel, Medikamente oder ein Insektenstich zu einem plötzlichen und lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schock führen.

Die Auslöser einer Erkrankung sind von der Allergen-Exposition einer Person in den verschiedenen Lebensabschnitten abhängig. Durch regelmäßige Bluttests können Sie die Entwicklung der Allergie eines Patienten verfolgen und somit dessen Lebensqualität verbessern.

 

Babys 0 - 1 Jahr

Die ersten Reaktionen in Bezug auf Lebensmittel können bereits in den ersten Lebensmonaten auftreten, meist bei Hühnereiern und Kuhmilch.

Typische Symptome von Babys

  • Ekzem (trockene Haut, juckende Haut, Hautausschlag, Urtikaria, Nesselsucht)
  • Magen-Darm-Beschwerden (Durchfall, Erbrechen, Magenschmerzen)
  • Keuchen (Husten, pfeifendes Atmen, Kurzatmigkeit)

Allergene, die bei Babys häufig Allergien auslösen

  • Milch
  • Eier

 

Kleinkinder 1 - 3 Jahre

Eine Sensibilisierung gegen andere umweltbezogene Allergene wird im Allgemeinen zwischen dem ersten und zehnten Lebensjahr beobachtet. Normalerweise sind Hautprobleme wie Ekzem und trockene, juckende Haut (atopische Dermatitis) die ersten Anzeichen einer allergischen Reaktion während der ersten drei Lebensjahre.

Saisonale allergische Symptome im Augen- und Mundbereich (Rhino-Konjunktivitis) treten während der ersten zwei Lebensjahre sehr selten auf.

Typische Symptome von Kleinkindern

  • Ekzem (trockene Haut, juckende Haut, Hautausschlag, Urtikaria, Nesselsucht)
  • Magen-Darm-Beschwerden (Durchfall, Erbrechen, Magenschmerzen)
  • Asthma (Husten, Keuchen, pfeifendes Atmen, Kurzatmigkeit)

Allergene, die bei Kleinkindern häufig Allergien auslösen

  • Milch
  • Eier
  • Weizen
  • Sojabohne
  • Erdnüsse
  • Hausstaubmilbe
  • Baumnüsse (Haselnuss, Paranuss, Walnuss)
  • Felltiere (Katze, Hund und andere häufige Haustiere)
  • Graspollen
  • Baumpollen
  • Kräuterpollen

 

Kinder 3 - 6 Jahre

Bei Vorschulkindern ist eine Sensibilisierung auf Pollen und Gras häufiger zu beobachten, und Symptome an Augen und Nase treten öfter auf.

Typische Symptome von Kindern

  • Asthma (Husten, Keuchen, pfeifendes Atmen, Kurzatmigkeit)
  • Rhinitis (laufende Nase, verstopfte Nase, Niesen, Mundatmung (ausschließlich), juckende Nase, juckender Rachen, juckende rote Augen und geschwollene Augenlider, tränende Augen)
  • Ekzem (trockene Haut, juckende Haut, Hautausschlag, Urtikaria, Nesselsucht)

Allergene, die bei Kindern häufig Allergien auslösen

  • Felltiere (Katze, Hund und andere häufige Haustiere).
  • Hausstaubmilben
  • Graspollen
  • Baumpollen
  • Unkrautpollen
  • Schimmelpilze
  • Milch
  • Eier
  • Weizen
  • Sojabohnen
  • Erdnüsse
  • Baumnüsse (Haselnuss, Paranuss, Walnuss)

 

Schulkinder 6 - 15 Jahre

Die häufigste Exposition mit Allergenen bei Schulkindern erfolgt über das Atemsystem; Probleme von Kindern in diesem Alter beziehen sich jedoch oft auf Lebensmittelallergien und die Möglichkeiten zur Kontrolle der Ernährung in der Schule.

Typische Symptome von Schulkindern

  • Asthma (Husten, Keuchen, pfeifendes Atmen, Kurzatmigkeit)
  • Rhinitis (laufende Nase, verstopfte Nase, Niesen, Mundatmung (ausschließlich), juckende Nase, juckender Rachen, juckende rote Augen und geschwollene Augenlider, tränende Augen)
  • Ekzem (trockene Haut, juckende Haut, Hautausschlag, Urtikaria, Nesselsucht)

Allergene, die bei Schulkindern häufig Allergien auslösen

  • Felltiere (Katze, Hund und andere häufige Haustiere).
  • Hausstaubmilben
  • Graspollen
  • Baumpollen
  • Unkrautpollen
  • Schimmelpilze
  • Milch
  • Eier
  • Weizen
  • Sojabohnen
  • Erdnüsse
  • Baumnüsse (Haselnuss, Paranuss, Walnuss)

 

Junge Erwachsene

Die häufigste Exposition mit Allergenen erfolgt über das Atemsystem. In diesem Alter werden Entscheidungen zur beruflichen Karriere getroffen, und es treten weitere Änderungen des Lebens ein, die jeweils eine Auswirkung auf die Exposition zu Auslösern haben können.

Typische Symptome von jungen Erwachsenen

  • Rhinitis (laufende Nase, verstopfte Nase, Niesen, Mundatmung (ausschließlich), juckende Nase, juckender Rachen, juckende rote Augen und geschwollene Augenlider, tränende Augen)
  • Asthma (Husten, Keuchen, pfeifendes Atmen, Kurzatmigkeit)
  • Ekzem (trockene Haut, juckende Haut, Hautausschlag, Urtikaria, Nesselsucht)
  • Orales Allergyiesyndrom (juckender Rachen, juckender Mund, juckende Lippen)
  • Magen-Darm-Beschwerden (Durchfall, Erbrechen, Magenschmerzen)

Allergene, die bei jungen Erwachsenen häufig Allergien auslösen

  • Pollen (Gras, Bäume und Unkraut)
  • Felltiere (Katze, Hund und andere häufige Haustiere)
  • Hausstaubmilben
  • Schimmelpilze
  • Erdnüsse
  • Baumnüsse (Haselnuss, Paranuss, Walnuss)
  • Steinobst (Apfel, Birne, Kirsche, Pfirsich, Pflaume, Aprikose sowie Kiwi, Möhren, rohe Kartoffeln, Sellerie, Erdnüsse, Sojabohnen, Haselnüsse, Mandeln und Walnüsse)
  • Fisch und Krustentiere

 

Erwachsene

Die häufigste Exposition mit Allergenen erfolgt über das Atemsystem.

Typische Symptome von Erwachsenen

  • Rhinitis (laufende Nase, verstopfte Nase, Niesen, Mundatmung (ausschließlich), juckende Nase, juckender Rachen, juckende rote Augen und geschwollene Augenlider, tränende Augen)
  • Asthma (Husten, Keuchen, pfeifendes Atmen, Kurzatmigkeit)
  • Ekzem (trockene Haut, juckende Haut, Hautausschlag, Urtikaria, Nesselsucht)
  • Orales Allergyiesyndrom (juckender Rachen, juckender Mund, juckende Lippen)
  • Magen-Darm-Beschwerden (Durchfall, Erbrechen, Magenschmerzen)

Allergene, die bei Erwachsenen häufig Allergien auslösen

  • Pollen (Gras, Bäume und Unkraut)
  • Felltiere (Katze, Hund und andere häufige Haustiere)
  • Hausstaubmilben
  • Schimmelpilze
  • Erdnüsse
  • Baumnüsse (Haselnuss, Paranuss, Walnuss)
  • Steinobst (Apfel, Birne, Kirsche, Pfirsich, Pflaume, Aprikose sowie Kiwi, Möhren, rohe Kartoffeln, Sellerie, Erdnüsse, Sojabohnen, Haselnüsse, Mandeln und Walnüsse)
  • Fisch und Krustentiere